Studie „Chemische Anforderungen für Verbraucherprodukte“

Ergänzend zu der Studie betreffend „Chemische Anforderungen für Verbraucherprodukte“ (siehe weiter unten) wurde vom Verbraucherrat eine zusätzliche Arbeit in Auftrag gegeben. Sie untersucht eine Reihe weiterer Produktgesetze hinsichtlich ihrer Abdeckung chemischer Risken in den folgenden Bereichen: Gasverbrauchseinrichtungen; pyrotechnischer Gegenstände; elektrische Betriebsmittel zur Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen; Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen; Medizinprodukte; Verpackungen und Verpackungsabfälle; Materialien und Gegenstände, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen; einfache Druckbehälter; Sportboote sowie Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhänger.

Diese Studie bestätigt die Schlussfolgerungen des vorherigen Forschungsprojektes - dass der derzeitige rechtliche Rahmen bezüglich Chemikalien in Produkten nicht ausreicht, um ein hohes Schutzniveau für Verbraucher und Umwelt sicherzustellen.