Forschungsarbeit zu Chemikalien in Verbraucherprodukten

Eine neue Forschungsarbeit des Verbraucherrats behandelt das Thema Chemikalien in Verbraucherprodukten aus horizontaler Perspektive, identifiziert Mängel in der europäischen Produktgesetzgebung im Hinblick auf Chemikalien und skizziert mehrere Optionen zur Lösung des Problems. Die Studie untersucht kritisch die Chemikaliengesetzgebung (REACH) sowie eine Auswahl von Produktgesetzen betreffend allgemeine Produktsicherheit, persönliche Schutzausrüstung, Spielzeug, Bauprodukte, elektrische und elektronische Geräte und energiebezogene Produkte.

Die Studie zeigt sehr klar, dass der derzeitige rechtliche Rahmen bezüglich Chemikalien in Produkten nicht ausreicht, um ein hohes Schutzniveau für Verbraucher und Umwelt sicherzustellen. Daher ist die Schlussfolgerung der Studie, dass ein neuer gesetzlicher Rahmen für Chemikalien in Verbraucherprodukten notwendig ist. Eine Ausweitung des Anwendungsbereiches der Richtlinie „umweltgerechte Gestaltung energieverbrauchsrelevanter Produkte“ (2009/125/EC) auf alle relevanten Verbraucherprodukte (energiebezogen oder nicht) und alle Umweltaspekte einschließlich Chemikalien scheint die erfolgversprechendste Möglichkeit zu sein.